“Bitches brauchen Rap”: Shirin David: Wer waren nochmal Alice Schwarzer und Kanye West?

“Bitches brauchen Rap”
Shirin David: Wer waren nochmal Alice Schwarzer und Kanye West?

Shirin David Bitches brauchen Rap

Die Tage als Youtuberin sind vergessen. Sänger und Rapperin Shirin David ist angekommen im HipHop.

© Universal Music

Ein neuer musikalischer Aufschlag für Shirin David. Und was für einer. Mit ihrem zweiten Studioalbum erreicht “Deutschraps Barbie” die musikalische Größe, die sie immer vorgab zu sein.

Shirin David hat am vergangenen Freitag ihr zweites Studioalbum “Bitches brauchen Rap” auf den Markt gebracht. Nach dem Erfolg von “Supersize” kommt die neue Platte deutlich härter und düsterer daher. Selbst alteingesessenen HipHop-Liebhaber:innen dürften spätestens jetzt realisieren, dass ein Machtwechsel in der Männerdomäne Deutschrap längst im Gang ist.

Feminismus und Shindy

Auf ihrem neuen Album setzt sich Shirin David neben den üblichen Liebesbekundungen für glitzernden Konsumgütern, auch mit zahlreichen ernsten Themen auseinander. Die 48 Minuten strotzen nur so vor Feminismus und Female Empowerment. So thematisiert die Hamburgerin auf “Schlechtes Vorbild” eindrucksvoll ihre vermeintliche Rolle als Frau in der Gesellschaft und Alltags-Sexismus. Auf “Heute nicht” zeigt sie sich anschließend von einer ungewohnt verletzlichen Seite.

Neben ihrer Verarbeitung von Ängsten und Antriebslosigkeit auf “Depressionen im Paradies”, bleibt dennoch genug Platz für die übliche Badass-Attitude, die Fans von Barbara Schirin Davidavicius gewohnt sind. Letztlich ist es aber wohl auch die öffentliche Versöhnung mit dem Rapper Shindy auf “NDA’s”, die Shirin David die Herzen vieler Hörer:innen sichern dürfte. Mit diesem hatte sie sich zerstritten, als sie sich weigerte, in seinem Musikvideo eine Muse zu spielen.

Shirin David: Ein Superstar kommt an

Mit “Bitches brauchen Rap” macht Shirin David ihre Vergangenheit vergessen. Vorbei sind die Tage als Youtuberin, in denen sie mit homophoben Rappern gemeinsam Nutella aus dem Glas löffelte. Vorbei sind die Tage, als Shirin wegen Blackfacing und kultureller Aneignung in den Medien auffiel. Hieß es noch beim letzten Album “Singen kann sie, aber funktioniert das auch auf Albumlänge?”, gibt uns Shirin nun den Beweis, dass sie eine Künstlerin ist, die Albumlänge ohne Aussetzer kann. “Bitches brauchen Rap” wirkt wie ein Befreiungsschlag einer Künstlerin, die früh wusste was sie wollte, aber spät entdeckte wie sich das ganze anhören könnte.

Shirin David "Bitches brauchen Rap"

Die Rapperin Shirin David liebt es, wenn Männer ihre Handtaschen tragen

© Universal Music

Shirin Davids zweites Album ist eine stilsicheres Platte voller aufwendig produzierten Nullerjahre Hip-Hop- und Trap-Beats, Neo-Feminismus Story-Telling (“Man`s World”) und aggressiven Rap-Passagen (“Be a Hoe”). Der Wandel von der Chart-Stürmerin zum knallharten Rap-Album mit schmutzigen Beats und lauten Bässen ist der Hamburgerin gelungen und findet seinen späten Höhepunkt auf “Bramfeld Stories”. Das Outro behandelt auf beinahe neun Minuten den bisherigen Werdegang der 26-Jährigen von der Jugend als Kind geflüchteter Eltern, über ihre Youtube-Karriere bis hin zu goldenen Schalplatten und erzählt dazwischen tiefgehende Geschichts-Fetzen über eine Mutter, die putzen ging, um eine Familie zu ernähren.

Es ist ein Album, gemacht, nicht nur für ihre Shirizzle-Fangemeinde, sondern für alle die Deutschrap auf höchstem Niveau hören wollen. Musikalisch neu erfunden und doch vertraut, thematisch irgendwo zwischen Alice Schwarzer und Kanye West: “Bitches brauchen Rap” dürfte nachdrücklich Eindruck in der deutschen Hip-Hop-Szene hinterlassen. Wie wir das Album finden? − “Lieben wir”.

Autorin Svenja Gräfen spricht über Self-Care und Feminismus

Sehen Sie im Video: Autorin Svenja Gräfen hat ein Buch mit dem Titel “Radikale Selbstfürsorge. Jetzt!” geschrieben. Im Interview mit dem stern erklärt sie, warum Selbstfürsorge in einem kapitalistischen System, das Aufopferung schamlos ausnutzt, so wichtig ist. 

Source Link "Bitches brauchen Rap": Shirin David: Wer waren nochmal Alice Schwarzer und Kanye West?